February 12, 2018

Unabhängige Einzelhändler - kosteneffiziente Lösungen für digitale Integration
< Zurück

Von Maarten Bais, Vizepräsident und General Manager, Elo EMEA

Da Käufer zunehmend integrierte Online- und Offline-Einkaufskanäle erwarten, wächst auch der Bedarf an digitalen Kontaktzonen im Laden. Immer mehr Einzelhändler suchen daher nach Möglichkeiten, diese Integration von „Digital Signage“ oder interaktiver Multimedia-Präsentation auf möglichst einfache Weise auf der Geschäftsfläche in Stellung zu bringen. Dabei geht es auch um eine einfache Verwaltung des interaktiven Medieninhalts.

Die zunehmende Verbreitung von interaktiven „Digital Signage“-Geräten, obwohl ein großer Schritt zu mehr Umsatz für den klassischen Einzelhandel, wirft für den unabhängigen Einzelhändler jedoch viele Fragen auf. Der Wettbewerb durch große Handelsketten mit viel größeren Marketing-Budgets wächst nämlich ebenfalls, genauso wie der Marktanteil von Online-Händlern. Allerdings haben unabhängige Einzelhändler gegenüber dem Online-Handel einen wichtigen Vorteil: In ihren Geschäften kann der Kunde die Ware in natura sehen, berühren und anprobieren oder schmecken, bevor er oder sie den Einkauf tätigt.

Folglich ist es auch nicht verwunderlich, dass traditionelle Ladengeschäfte für die meisten Konsumenten der bevorzugte Einkaufsort bleiben. Doch erwarten sie gleichzeitig ein personalisiertes Einkaufserlebnis - im Shop wie auch Online. Erhebung durch IBM (NYSE: IBM) und National Retail Federation (US-amerikanischer Einzelhandelsverband) zeigt, dass auch die digital äußerst versierte Generation Z lieber in traditionellen Geschäften und Boutiquen einkauft. Der Bericht konstatierte zudem, dass der weltweite Bevölkerungsanteil der Generation Z bis 2020 2,6 Milliarden erreichen wird. Folglich müssen Einzelhändler eine interaktive Umgebung für ihr Warenangebot schaffen, um diese solvente Internet-Generation anzusprechen, die durch Mobilgeräte permanent online ist.

Fortschritte in der Touchscreen-Technologie gewähren hier einzigartige Möglichkeiten, um digitale Lösungen für traditionelle Einkaufsflächen auf kosteneffiziente Weise zu implementieren.

„In-Shop“-Touchscreens bringen die Vorteile von Online-Shopping in die reale Ladenfläche. Durch eine Integration von digitalen Komponenten - selbst in begrenztem Ausmaß - in ihre Geschäfte können unabhängige Einzelhändler ihren Kunden ein umfassenderes Shopping-Erlebnis bieten, das die Vorteile von Online-Shopping und realem Besuch verknüpft. Ein direkter Zugriff auf die eigene Webseite im Geschäft schafft eine mehrkanalige Präsenz, mit der Einzelhändler bestehende Marketing-Investitionen besser nutzen können - ohne große Anpassungen des Inhalts zu erfordern. Dies bedeutet nichts weiter als das Geschäft auf das Web auszudehnen, wodurch dem Kunden ein durch Fläche unbegrenztes Sortiment präsentiert werden kann. Gleichzeitig erfährt der Kunde ein konsistentes Shopping-Erlebnis, das On- und Offline-Präsenz kombiniert.

„In-Shop“-Touchscreens sind heute kein Luxusartikel mehr, den sich nur die Großen im Einzelhandel leisten können. Sie bieten das Potenzial zu interaktivem Einkauf und erbringen einen Mehrwert, der weit über der ursprünglichen Investition liegt. Statt den eCommerce zu bekämpfen, können Einzelhändler ihn durch diese Investition für sich nutzen und Online- wie „In-Shop“-Einkauf auf eine moderne, nahtlose Weise miteinander zu verknüpfen.

Über Maarten Bais

Maarten ist Elo Vizepräsident und General Manager für EMEA (Europa/Nahost) sowie Indien. Er konzentriert sich auf Einzelhandel, Gaming, Gastgewerbe und Gesundheitswesen und hat beim Erfolg des Unternehmens in diesen Sparten eine maßgebliche Rolle gespielt.